Schikanöse Absperrungen nehmen kein Ende!

Obwohl das Gerichtsurteil klar besagt, dass der Sulmklammweg in Wernersdorf von der Öffentlichkeit als Wanderweg benutzt werden darf, nehmen die Straßensperren durch die Familie Heidenkummer/Velkonia kein Ende. Seit Jahren wird hier unter Berufung auf das Forstgesetz gesperrt, doch es konnten keinerlei Holzarbeiten im Umfeld des Sulmklammweges festgestellt werden. Ein agrartechniches Gutachten belegt sogar, dass für die Holzarbeiten beim Sulmklammweg lediglich zwei Wochen im Jahr erforderlich wären. Gesperrt wird aber über viele Monate pro Jahr.

Noch im vergangenen Dezember hat die Marktgemeinde Wies der Familie Heidenkummer/Velkonia angeboten, dass die Marktgemeinde Wies trotz des positiven Gerichtsentscheids die beiden Umgehungsbrücken bei der Hofstelle errichten würde, vorausgesetzt, dass man in gegenseitiger Wertschätzung den Wanderweg in Ruhe begehen könne. Dies ist anscheinend nicht möglich.

Damit wird die Marktgemeinde Wies zu weiteren rechtlichen Schritten gezwungen, um das Recht der Bevölkerung zu wahren.

Zurück nach oben

Fehlt Ihnen ein Thema? Dann schreiben Sie uns an redaktion@wies.at